Netzwerk Fotoarchive

Die neue Reihe „Lokaltermin Fotoarchiv“ – initiiert vom Netzwerk Fotoarchive der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) – gewährt in unregelmäßigen Abständen Einblicke in fotografische Archive und Sammlungsbestände. Die Besuche finden alternierend in Institutionen und Museen in ganz Deutschland statt. Hiermit wird der derzeitigen Situation einer dezentralen Verwaltung von Fotoarchiven in Deutschland Rechnung getragen.

Vor dem Hintergrund individueller Sammlungsprofile stehen viele Archive vor ähnlichen Herausforderungen: Wie können die großen Mengen an fotografischem Material fachgerecht gelagert und verwaltet werden? Wie können fotografische Archive in eine digitale Zukunft überführt werden? Im Rahmen des „Lokaltermins Fotoarchiv“ können diese Fragen und mögliche Lösungsansätze gemeinsam erörtert werden. Gleichzeitig geht es aber auch darum, unter fachkundiger Anleitung Strategien der Vermittlung und der Sichtbarmachung fotografischer Archive nachzugehen.

Wir bedanken uns bei den teilnehmenden Institutionen für ihre Bereitschaft, ihre Archive für die Besuche zu öffnen!

Rückblicke auf die bisherigen Termine finden Sie hier: 1. LVR-Industriemuseum in Oberhausen, 2. bpk-Bildagentur in Berlin, 3. Ruhr Museum in Essen, 4. Deutsche Fotothek in Dresden  5. Archiv Michael Schmidt in Berlin

Lokaltermin Fotoarchiv in der Alfred Ehrhardt Stiftung in Berlin

Datum

Die Alfred Ehrhardt Stiftung widmet sich der wissenschaftlichen Erschließung des Werks von Alfred Ehrhardt, als Fotograf und Kulturfilmer ein herausragender Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Die Stiftung wurde im November 2002 vom Sohn des Künstlers, dem Münchener Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt, ins Leben gerufen, um den künstlerischen Nachlass seines Vaters, bestehend aus Gemälden, Zeichnungen, Grafiken, Fotografien, Negativen, Filmen und Dokumenten zu bewahren und ihn einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Rückblick: Lokaltermin am 23. Mai 2019 im Archiv Michael Schmidt in Berlin

Es gibt nicht viele Fotografen, die sich zu Lebzeiten um eine langfristige Sicherung ihres Archivs kümmern. Bei Michael Schmidt (1945-2014) war dies der Fall. Bereits 1999 wurde die Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt gegründet. Stifter waren Michael Schmidt, der Deutsche Sparkassen- und Giroverband e.V. und die Norddeutsche Landesbank Girozentrale.

Rückblick: Lokaltermin am 28. Februar 2019 im Ruhr Museum Essen

10 Personen aus dem Ruhrgebiet, Düsseldorf, Bonn und Saarbrücken (vornehmlich Fotograf*innen) fanden den Weg zum Fotoarchiv des Ruhr Museums auf dem Gelände des Weltkulturerbe Zollverein in Essen. 10 Personen war gleichzeitig die Höchstzahl der möglichen Teilnehmer*innen und einige standen leider noch auf der Warteliste, so groß war die Nachfrage.

Bernd und Hilla Becher im Kunstarchiv Kaiserswerth

Ab diesem Frühjahr, mit Beginn des Düsseldorf Photo Weekend bis Ende August 2019, wird das Kunstarchiv Kaiserswerth in einem Pilotprojekt eine Ausstellung mit Photographien des Künstlerpaars Bernd und Hilla Becher zum Thema der Kohlebunker präsentieren. Die Zusammenstellung geht auf das Studio Becher unter der Leitung von Max Becher zurück. Insgesamt ist es ein Projekt in Kooperation mit der Stadt Düsseldorf und der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln.