Köln: Rheinisches Bildarchiv Köln

Das Rhei­ni­sche Bild­ar­chiv Köln ist seit sei­ner Grün­dung im Jahr 1926 auf Sach­auf­nah­men in den und für die Köl­ner Muse­en spe­zia­li­siert. Daher machen Foto­gra­fi­en von Kunst­wer­ken und Samm­lungs­ob­jek­ten einen wich­ti­gen Teil des Bestands aus. Foto­gra­fin­nen und Foto­gra­fen des RBAs doku­men­tie­ren neben Aus­stel­lungs­er­öff­nun­gen auch die Prä­sen­ta­tio­nen der Objek­te und wei­te­re wich­ti­ge Ereig­nis­se in den Köl­ner Muse­en und der Stadt Köln. Dazu gehö­ren auch Por­tät­auf­nah­men von Köl­ner Per­sön­lich­kei­ten von öffent­li­chem Inter­es­se.

Dane­ben sind auch Auf­nah­men von exter­ner Foto­gra­fin­nen und Foto­gra­fen ver­tre­ten, wie bspw. von Achim Bed­norz, Char­ges­hei­mer, Theo­dor Crei­felds, Hein­rich Ewertz, Peter H. Fürst, Karl Heinz Hat­lé, August Krey­en­kamp, Paul Krü­cken, Ann Mün­chow, Hein­rich Pie­roth, August San­der, Anselm Schmitz, Karl Hugo Schmölz, Hugo Schmölz und Fritz Zapp.

Das RBA leis­te­te auch lan­ge Zeit in Köln und im gesam­ten Rhein­land Archi­tek­tur­do­ku­men­ta­tio­nen ins­be­son­de­re im Rah­men der Inven­ta­ri­sie­rung der Kunst­denk­mä­ler der Rhein­pro­vinz in den 1930er und 1940er Jah­ren. Die­se Auf­ga­be wur­de dann von Foto­gra­fin­nen und Foto­gra­fen des Amtes für Denk­mal­schutz und Denk­mal­pfle­ge über­nom­men. Die Bestän­de befin­den sich als Depo­si­tum im RBA und wach­sen kon­ti­nu­ier­lich wei­ter. Eben­so wach­sen die Bestän­de durch die Über­nah­me von Samm­lun­gen ande­rer Ein­rich­tun­gen sowie ande­rer Foto­gra­fin­nen und Foto­gra­fen.

Das RBA betreut zudem bedeu­ten­de Bestän­de des Köl­ner Dom­bau­ar­chivs und des Xan­te­ner Dom­bau­ar­chivs (heu­te Stifts­mu­se­um Xan­ten).

Wel­chen Kri­te­ri­en folgt ein Ankauf bzw. die Ent­schei­dung ein Archiv o. Ä. zu über­neh­men?

Grund­sätz­lich hat das RBA kei­nen Ankaufs­etat. Ein Ankauf ist nur in Aus­nah­me­fäl­len mög­lich. Die Ent­schei­dung für die Annah­me eines Depo­si­tums oder einer Schen­kung wird nach Beur­tei­lung des Bezugs zur Stadt Köln und zum Bestand des Rhei­ni­schen Bild­ar­chivs indi­vi­du­ell gefällt. Von gro­ßer Bedeu­tung ist die Bedin­gung, dass der Auf­trag einer öffent­li­chen Ver­füg­bar­ma­chung umsetz­bar ist. (RBA)

Kon­takt:
Rhei­ni­sches Bild­ar­chiv
Kat­ten­bug 18-24
50667 Köln

Ansprech­part­ner: Dr. Johan­na Gumm­lich (Lei­te­rin)
0221/221-24188
gummlich@rbakoeln.de
www.rheinisches-bildarchiv.de

Der ers­te Lei­ter Josef Boy­mann im Bild­ar­chiv, um 1936, Rhei­ni­sches Bild­ar­chiv Köln, rba_047602

Mon­ta­ge mit Über­sicht über RBA-Bestän­de, Rhei­ni­sches Bildarchiv/Marion Men­ni­cken

Repro­duk­ti­on von Gemäl­den im Wall­raf-Rich­artz-Muse­um, 2010, Rhei­ni­sches Bild­ar­chiv Köln/Britta Schlier, rba_d022800_03

 

Top